Panang Curry Paste

Panang Curry PasteDie Panang Curry Paste gilt in Thailand als eine vergleichsweise milde Paste, die vorwiegend für Fleischgerichte verwendet wird. Das Wort „vergleichsweise“ sagt jedoch schon alles. Für Europäer ist auch diese Curry Paste relativ scharf. Das Original Rezept sieht 10 Chilischoten vor, empfindliche Gemüter sollten es vielleicht zunächst mit der Hälfte versuchen oder einfach eine der anderen Thai Curry Pasten ausprobieren.

Zutaten für echte Panang Curry Paste

  • 50 g geröstete Erdnüsse
  • 1 TL Garnelenpaste
  • 5-10 getrocknete, rote Chilischoten (Thaichilis)
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen, geschält
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer, geschält
  • 1 Stange Zitronengras
  • 2 EL neutrales Öl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Koriandersamen

Die Schritt-für-Schritt-Zubereitung für Panang Curry Paste

Zunächst müssen die Chilischoten in warmem Wasser für mindestens eine Stunde eingeweicht werden. Danach lässt man sie abtropfen und entfernt, falls vorhanden, die holzigen Stilenden.
Kreuzkümmel und Koriandersamen werden ohne Fettzugabe in einer Pfanne unter Rühren angeröstet, bis sie einen zarten Duft verströmen (nicht braun werden lassen). Frühlingszwiebeln und Zitronengras werden von den unbrauchbaren Teilen befreit und grob gehackt.
Nun werden alle Zutaten in einer Küchenmaschine oder mit einem leistungsstarken Stabmixer zu einer feinen Paste verarbeitet. Die Panang Curry Paste hält sich im Kühlschrank mindestens vier Wochen, sie kann alternativ auch eingefroren werden. Man kann Sie vielfältig verwenden, beispielsweise für Ente mit Panang Curry Paste.

Wokrezepte.com verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Weitere Infos